KW 45: Schreibtisch mit Smartphone-Anschluss und Fitnessprogramm, Smartes Routing für stabilere Smart-Home-Verbindungen, 6 günstige Gadgets, die Ihr Zuhause smarter machen

NACHRICHTEN

Schreibtisch mit Smartphone-Anschluss und Fitnessprogramm: Das US-amerikanische Startup Autonomous hat einen smarten Schreibtisch angekündigt. Der höhenverstellbare Schreibtisch soll für mehr Abwechslung und Ausgleich in der täglichen Arbeitsroutine sorgen. Gerade aufgrund der Pandemie ist das Smart-Working für viele das “Neue Normal” geworden. Neben integriertem Motor, Empfindlichkeitsparametern, bietet die dazugehörige App außerdem angelegte Stand- und Sitz-Intervalle an. Außerdem gibt es ein kostenloses Fitnessprogram, mit dem direkt am Schreibtisch Übungen ausführen kann.
t3n.de

Die smarte Wein-Shop-App Vivino erobert Deutschland: Jeder kennt das Gefühl vor dem Weinregal – egal ob im Supermarkt oder in einer Weinhandlung – zu stehen und völlig ahnungslos zu sein. Der Online-Weinmarktplatz Vivino will dies aus der Welt schaffen und unerfahrenen Weinliebhabern die Angst vor dem Weinkauf zu nehmen. Auf Vivino können Nutzer Weine entdecken, bewerten und kaufen. Mithilfe eines smart integrierten Algorithmus erkennt die App anhand des individuellen Nutzungsverhaltens, das sich mit jedem Bewertungs- und Kaufvorgang verfeinert, den passenden Weingeschmack. Der Vivino-Markt fasst dabei Weine der Vivino-Einzelhandelspartner in einem zentralen Marktplatz zusammen. about-drinks.com

Smartes Routing für stabilere Smart-Home-Verbindungen: Damit die Kommunikation im smarten Zuhause einwandfrei funktioniert, darf es zwischen den einzelnen Systemen zu keinen Funkproblemen kommen. Advanced Routing könnte hierfür Abhilfe schaffen. Dieses Problem soll mit intelligentem Routing behoben werden. Mithilfe von Advanced Routing kommunizieren die Funk- und Wired-Geräte transparent miteinander.
it-business.de

6 günstige Gadgets, die Ihr Zuhause smarter machen: Für ein smartes Zuhause müssen nicht mehrere Tausend Euro investiert werden. Das Lifestyle-Magazin GQ hat nun seine besten Smart-Life-Gagdets vorgestellt: Google Chromecast mit Google TV bietet den ersten Schritt ins internetfähige Fernsehen. Die smarte Glühbirne Tapo L510E von TP-Link hat neben einer langen Lebensdauer und einem extrem niedrigen Stromverbrauch, auch ein integriertes und programmierbares Ökosystems. Mit der Blink XT2 Outdoor-Kamera können Sie die Live-Ansicht ihres Hauses aufrufen und Bewegungserkennungs-Warnungen empfangen. Weiterhin bietet Nuki Opener das intelligente Türschloss und die Tapo P100 WLAN-Steckdose sich dem Konzept des Smart Home anzunähern.
gq-magazin.de

– Anzeige –
mein-studio.tv – Wir sind Ihr Ansprechpartner für hochwertig produzierte Videoformate und professionelles TV-Setup. Je nach Anlass – Veranstaltungen, Diskussionen, Livestreams – stellen wir Ihnen das erforderliche Equipment zur Verfügung und unterstützen Sie bei der Produktion. Wir bieten permanente und temporäre Lösungen an – sowohl für große Veranstaltungsräume als auch für kleine Speaker-Kabinen. Sprechen Sie uns an!

Google Pixel 5: Warum es sich von allen anderen Smartphones abhebt futurezone.de
Google Assistant: Funktioniert bald ohne Sprachaktivierung futurezone.de
Alltagsgespräche: KI erkennt Sprache besser als Menschen forschung-und-wissen.de
Gegen die Einsamkeit: Mithilfe von Augmented Reality gegen die Einsamkeit von älteren Menschen industry-of-things.de
IoT: Die digitale Identität industry-of-things.de

ZAHL DER WOCHE

380 Millionen Dollar hat der US-Senat für die Sicherung digitaler Wahlsysteme bewilligt.
zeit.de

HINTERGRUND

„Künstliche Intelligenz im Verkehrssystem Ingolstadt“ (KIVI) will mittels künstlicher Intelligenz den Verkehr steuern: Das Ziel des Forschungsprojekts “Künstliche Intelligenz im Verkehrssystem Ingolstadt” (KIVI) ist den Verkehrsfluss zu optimieren und die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur zu steigern und die Verkehrssicherheit für alle Teilnehmer zu erhöhen. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz werden Datenquellen von Autos, ÖPNV-Fahrzeugen, Fahrradfahrern und lokal erfasster Sensordaten von Fußgängern vereint und ausgewertet. So sollen bspw. Ampelsteuerung an das lokal aktuelle Verkehrsaufkommen angepasst und in Echtzeit umgesetzt werden. An dem Projekt arbeiten die Technische Universität München, die Technische Hochschule Ingolstadt, die Artificial Intelligence Network Ingolstadt gGmbH, das Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme, die GEVAS Software GmbH, TTS und die Volkswagen car.SW Org zusammen.
augsburger-allgemeine.de

Heizungssteuerung smart steuern: Der Herbst hat begonnen, die Blätter fangen an sich zu verfärben und es wird kälter. Daher sollte es zuhause stets angenehm warm sein. Eine smarte Heizung kann dabei eine hohe Energieersparnis versprechen. Die Vorteile digitaler Heizungen sind neben mehr Komfort, praktische Zeitpläne einstellen zu können, oft sind Programme per App bedienbar, je nach Modell auch die automatisierte Anpassung an Wetter und die Möglichkeit der Sprachsteuerung, wie etwa wie mit Alexa, Google Assistant oder Siri. Dabei sollte man sich aber zertifizierte und qualitative hochwertige Produkte anschaffen, da die zahlreichen Vorteile genauso viele Nachteile mit sich bringen können. Etwa das Datenschutzbedenken bei Billig-Produkten oder der ständige Batteriewechsel bei Funk-Thermostaten.
homeandsmart.de

– Anzeige –
IoT – Ticker – Real life trifft auf die digitale Welt. Internet of Things als Schnittstelle, das sowohl die Industrie als auch den Alltag revolutioniert. Erhalten Sie wöchentlich ein Update aus der Welt “Internet der Dinge”. iot-ticker.net

ZITAT

“Mit Umsetzung der neuen EU-Verordnungen zum Schengener Informationssystem wird die größte europäische Polizeidatenbank mit Zehntausenden neuen Nutzer/innen in den Schengen-Staaten beträchtlich erweitert.”
Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko kritisiert den Zugriff auf das Schengener Informationssystem (SIS), da dies gleichzeitig mehr Missbrauchspotential schaffe.
golem.de

NOT SO SMART…

KI-Kamera verwechselt Glatze des Schiedsrichters mit Ball: Bei einem Fußballspiel in Schottland hat eine autonome Kamera immer wieder den Ball aus dem Blick verloren. Die Glatze des Linienrichters brachte den Algorithmus offenbar durcheinander, die Bilder für die Liveübertragung andauernd vom Ball zum Schiedsrichter schwenkte – zum Frust der Zuschauer und des Moderators.
heise.de

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Smart-City, Smart-Home, Smart-Living:

Smartlife-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings