KW 15: Apple nimmt Smart Home Sektor ins Visier, Oneplus Watch soll bis zu zehn Tage Akkulaufzeit haben, LG stellt rollbaren Smart TV OLEG R vor

NACHRICHTEN

Apple nimmt Smart Home Sektor ins Visier: Wie „Der Standard“ unter Berufung auf „Bloomberg“ berichtet, soll Techriese Apple an zwei neuen Smart Home-Geräten arbeiten: Einem System, das nach Vorbild des Amazon Fire-TV-Cube AppleTV und Homepod kombinieren und auch über eine Videokonferenzfunktion verfügen soll und an einem hochwertigen Smartspeaker inklusive Touchscreen. Angeblich befinden sich beide Produkte erst in einem sehr frühen Entwicklungsstadium, weshalb noch nicht klar ist, ob sie tatsächlich Marktreife erlangen werden.
derstandard.de

Oneplus Watch soll bis zu zehn Tage Akkulaufzeit haben: Die runde Smartwatch des Smartphone-Herstellers ist ab sofort vorbestellbar. Die smarte Uhr basiert im Gegensatz zu vielen anderen Android-Waches auf dem Betriebssystem RTOS (Real-time Operating System). Die Uhr soll „sich in das tägliche digitale Leben der Oneplus-Nutzer integrieren“ und über eine Akkulaufzeit von bis zu zehn Tagen verfügen.
t3n.de

LG stellt rollbaren Smart TV OLEG R vor: Erst vor wenigen Wochen verkündete LG den Rückzug aus dem Smartphone-Sektor, um sich verstärkt auf seine anderen Branchenzweige zu fokussieren. Nun wurde bekannt, dass der südkoreanische Technologiekonzern bald einen zusammenrollbaren Smart TV herausbringen will. Auf seiner Homepage bewirbt das Unternehmen als den „weltweit ersten und einzigen, rollbaren Smart TV“. In den USA könnte der Verkaufsstart schon kurz bevor stehen – noch ist nicht bekannt, zu welchem Preis der faltbare Fernseher verkauft wird.
t3n.de

Universität Washington startet Studie zur Erkennung von Covid-19 durch Apple Watch: Forschende der Universität von Washington und der Seattle Flu Study haben gemeinsam mit Apple eine Studie gestartet, die Früherkennungsmöglichkeiten von Atemwegsinfekten durch Apple Watch und iPhone aufzeigen soll. Die „Apple Respiratory Study“ ist auf Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Großraum Seattle, USA begrenzt und soll Aufschluss darüber geben, ob und wie Smartphone oder SmartWatch Frühzeichen von Atemwegserkrankungen erkennen können. Dazu werden Gesundheits- und Aktivitätsdaten über die App erfasst. Zudem müssen die Probanden regelmäßig Fragen zu möglichen Symptomen und Lebensstil beantworten. Die Studie soll ein halbes Jahr lang laufen.
heise.de

– Anzeige –
Mit Schwung aus der Pandemie – Tipps und Tricks für den Onlinehandel: Die Corona-Pandemie sorgte für einen beispiellosen Boom beim Onlinehandel. Mittlerweile hat auch die kleine Boutique von nebenan den E-Commerce für sich entdeckt. Doch gerade wenn aus der vermeintlichen Notlösung plötzlich ein nachhaltiges Geschäftsmodell wird, ist professionelle Beratung unumgänglich. Welche steuerlichen Fallstricke es zu umgehen gilt, was sich durch die EU-weite Umsatzsteuerreform im Sommer für Onlinehändler verändert und was es mit dem One-Stop-Shop-System auf sich hat, darüber haben wir mit Nadja Müller und Saravanan Sundaram von fynax, dem Steuerfachberater für E-Commerce bei der ETL, gesprochen. youtube.com

Smart-Home-Vernetzung: Was Thread für Apple HomeKit bedeutet heise.de
Echo Show 10 im Test: Das kann Amazons Dreh-Ding spiegel.de
Smart Garden: Vollautomatisch gärtnern mit dem FarmBot heise.de
Fünf Neuerungen: Google Assistant bekommt neue Features smarthomeassistent.de
In Ears: Amazon stellt 2. Generation der Echo Buds vor smarthomeassistent.de

ZAHL DER WOCHE

Bis zu 55 Milliarden vernetze Geräte soll es bis 2025 weltweit geben, 75 Prozent von ihnen werdend mit einer IoT-Plattform verbunden sein.
forbes.com

HINTERGRUND

Internetprobleme zuhause oft hausgemacht: Häufig liegt es an einer nicht optimal eingerichteten, unprofessionellen Internetverbindung, wenn man zuhause Internetprobleme hat. Gerade in der Pandemie wurde das vernetzte Zuhause wird zum Dreh- und Angelpunkt des Lebens – vor und nach Feierabend. Da ist eine stabile Leitung noch wichtiger denn je. Telekom-Servicechef Dr. Ferri Abolhassan erklärt, dass häufig bemängelte Internetprobleme zuhause meist an selbst eingerichteten Home-Netzwerken, nicht aber an der vom Provider bereitgestellten Bandbreite liegt. Besonders häufig geht viel über das WLAN „verloren“: Dicke Wände, stählerne Aufzüge, Fußbodenheizungen, spezielle Fensterverglasungen oder auch andere elektronische Geräte wie Mikrowellen, Babyphones oder Lautsprecher stören den Empfang des WLAN-Signals mitunter erheblich. Auch das WLAN des Nachbarn funkt öfter dazwischen, als einem lieb sein kann. Was Abhilfe schaffen könnte? Die flächendeckende Verwendung von LAN-Kabeln. Das ist aber ebenso unästhetisch wie für Smart Living-Devices unpraktisch bis -möglich. Besser man sucht sich professionelle Unterstützung bei der Einrichtung des heimischen WLANs oder setzt auf sogenannte Mesh-WLANs. Während bei einem herkömmlichen WLAN das Signal nur durch einen einzigen Router in der Wohnung verteilt wird, nutzt ein Mesh-Netzwerk mehrere Zugangspunkte, die über den gesamten Haushalt verteilt sind. So entsteht ein flächendeckendes WLAN-Netz, das hohe Bandbreiten in sämtlichen Räumen ermöglicht.
it-daily.net

Neuer Bitkom-Smart-City-Index veröffentlicht: Hamburg, Köln und München sind die ’smartesten‘ Städte Deutschlands. Zumindest wenn es nach der Bewertung des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) geht. Dieser veröffentlichte nun seinen neuen Smart City Index, der 81 deutsche Großstädte nach dem Grad ihrer Digitalisierung und Vernetzung untersucht. Kernkriterien des seit 2019 durchgeführten Rankings: Verwaltung, IT- und Kommunikationsinfrastruktur, Energie und Umwelt, Mobilität sowie Gesellschaft.
welt.de

– Anzeige –
Berlin Bubble: Was bewegt Berlin-Mitte? In unserem wöchentlichen Podcast „Berlin Bubble“ diskutieren Matthias Bannas, Egon Huschitt und Stefan Mauer, was im politischen Berlin auf der Agenda steht. info-fm.de

– Anzeige –
IoT: Regierung plant millionenschwere Förderung des 6G-Ausbaus, Vodafone beendet „Mogel-5G“ iot-ticker.net
Blockchain: Krypto-Plattform Coinbase startet Börsengang, Bitcoin über 64.000er Marke blockchain-ticker.net
Safety and Security: Hacker bieten persönliche Daten von LinkedIn-Nutzern zum Verkauf, Nach Datenleck bei Facebook safety-security-ticker.net
AI: NRW fördert KI-Forschende, HAW Hamburg forscht zu immer mehr Einsatzbereichen von KI ai-ticker.net

ZITAT

„6G wird die mobile Datentechnologie der Zukunft sein und unsere Kommunikation im nächsten Jahrzehnt revolutionieren.“
Bildungsministerin Anja Karliczek im Interview mit dem „Handelsblatt“ über den mit 700 Millionen Euro geförderten neuen Mobilfunkstandard 6G.
handelsblatt.com

NOT SO SMART…

Start des Vodafone 5G Standalone bringt Nutzern langsameres Internet: 5G wird die Übertragungsraten im Internet erheblich beschleunigen. Das ist das zentrale Versprechen des neuen Mobilfunkstandards. Das Kunden davon in Deutschland noch nicht so viel mitbekommen haben liegt daran, dass die großen Anbieter bislang hauptsächlich noch auf die Infrastruktur des LTE-Vorgängernetzes zurückgreifen. Am Montag verkündete Vodafone nun den Start des 5g Standalone-Standards im Live-Netz von Vodafone Deutschland. Allerdings, so der Konzern, gehe das erst einmal mit einem Rückgang bei der Datenübertragungsrate einher. Wurden bislang Übertragungsraten von 1 GBit/s und mehr aggregiert, sind es nun 600 bis 700 MBit/s. Und auch für Sprachtelefonie müssten Kunden weiterhin das 5G Netz verlassen und auf 4G zurückgreifen.
golem.de

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Smart-City, Smart-Home, Smart-Living:

Smartlife-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings