KW 14: Ulm plant Smart-City-Plattform, Telekom bietet Magenta SmartHome kostenlos an, Smart City Haßfurt

NACHRICHTEN

Ulm plant Smart-City-Plattform: Die Stadt Ulm plant in Zusammenarbeit mit eXXcellent solutions und SWU Telenet eine zentrale Datenplattform, auf der in Zukunft alle Smart-City-Daten, von IoT bis Smart Meter, zusammenlaufen sollen. Die Daten können dann beispielsweise für die Verkehrssteuerung oder das Energiemanagement genutzt werden. Die Informationen für die Plattform stammen unter anderem von einer Fahrradzählstation und einem Parkhausinformationssystem.
egovernment-computing.de

Viele Deutsche nutzen Smartspeaker: Deutsche nutzen im Durchschnitt sieben sogenannte Connected Devices. Darunter fallen unter anderem Smart-TVs, Smartphones oder Smartspeaker. Das ergab eine Umfrage des Marktforschungsunternehmens AudienceProject. Im Vergleich mit den USA, Großbritannien, Finnland und Dänemark liegt Deutschland damit auf dem letzten Platz. US-Amerikaner haben beispielsweise durchschnittlich Zugriff auf zehn Devices. Was die Nutzung von Smartspeakern angeht, belegen deutsche Verbraucher jedoch den dritten Platz, noch vor Dänemark und Finnland. 16 Prozent der Deutschen nutzen Geräte wie Amazon Echo oder Google Home.
ibusiness.de

Corona-Update für Sprachassistenten: Auch diverse Sprachassistenten wie Alexa oder Siri haben sich an die aktuellen Entwicklungen angepasst und bieten nun Informationen und Hilfen rund um das Coronavirus. In den USA informiert der Amazon-Sprachassistent Alexa anhand eines Fragebogens über das persönliche Risiko, mit dem Coronavirus infiziert zu sein. Andere Anbieter wie Google und Apple bieten ähnliche Services. So spielt der Google-Assistent nach Aufforderung eine 40-sekündige-Melodie, um beim Händewaschen zu helfen. Die WHO empfiehlt für das Händewaschen zwischen 20 und 40 Sekunden. Schon jetzt liefern die Sprachassistenten Informationen und Nachrichten zum Coronavirus. Amazon entwickelt derzeit allerdings auch einen News-Dienst, der Informationen, Nachrichten und Beschlüsse von Regierungen schneller und gebündelt liefert.
futurezone.at

Telekom bietet Magenta SmartHome kostenlos an: Die Deutsche Telekom stellt ab sofort einen Großteil seines Magenta SmartHome Systems kostenlos zur Verfügung. Nur die Nutzung bestimmter Partner-Geräte bleibt weiterhin kostenpflichtig. Das System ermöglicht es, Regeln und Szenen festzulegen. Mit der entsprechenden Technik lässt sich dank der Regeln beispielsweise einstellen, jeden Morgen zu einem bestimmten Zeitpunkt die Jalousien hochzufahren. Sogenannte Szenen steuern dagegen das Verhalten vieler Geräte gleichzeitig. Um Magenta SmartHome Systems zu nutzen, ist eine Steuerzentrale nötig. In viele Telekom-Router ist diese jedoch bereits integriert.
inside-digital.de

Schweiz: Smart City Labor von Dietikon gewinnt Hauptpreis punkt4.info
NRW: “Civitas Connect”: Smart-City-Kooperation verschiebt sich energate-messenger.de
Digitale Angebote: Göttingen will mit “Smart-City-Strategie” das Leben verbessern hna.de
Drucker: Mobil (fast) alles bedrucken: Der winzige Mbrush im Test techstage.de

ZAHL DER WOCHE

10 Millionen IoT-Geräte werden im Jahr 2025 über Satellit verbunden sein. Zu diesem Schluss kommen Analysten von Omedia.
elektroniknet.de

-Anzeige-
Das Coronavirus schränkt unser soziales Leben ein – richtigerweise müssen Menschen vor lebensgefährlichen Infektionen geschützt werden. Wenn Begegnungsräume nicht mehr erreichbar sind, verlieren wir Möglichkeiten zum Austausch und Lernen. Wer nach Verbindung sucht, nutzt digitale Alternativen. Wir unterstützen dabei, Begegnungen online zu schaffen – mit Veranstaltungsstreams können Sie die wichtigen menschlichen Verbindungen dennoch knüpfen.
livestreaming-berlin.tv

HINTERGRUND

Smart City Haßfurt: In der kleinen Stadt Haßfurt wird Smart Mobility schon heute umgesetzt. Haßfurt wurde zusammen mit 13 anderen Städten von der Bundesregierung zum Modellprojekt für die Smart City ernannt. In den nächsten Jahren soll die Stadt nun ein Konzept erarbeiten, um die Digitalisierung zu fördern. Wichtig ist den Beteiligten dabei Transparenz und die Einbindung der Bürger. Dafür befragen Arbeitsgruppen der Stadtverwaltung ansässige Einrichtungen und Unternehmen. Für Schüler wurde ein Ideenwettbewerb gestartet. Konkrete Projekte gibt es abgesehen von Ladestationen für Elektroautos und E-Bikes noch wenige. Zunächst geht es den Beteiligten darum, eine gute Kommunikation aufzubauen und eine Fehlerkultur zu entwickeln.
background.tagesspiegel.de

Neue Smartwatch von Huawei: Das chinesische Tech-Unternehmen Huawei hat unter dem Namen GT 2e seine neue Smartwatch vorgestellt. Das Gerät unterscheidet sich nur in wenigen Punkten von der Vorgängerversion GT 2, wird jedoch günstiger ausfallen. Auch das neue Modell wird das Betriebssystem Lite OS verwenden. Eine neue Funktion bringt GT 2e mit sich: Die Uhr ist in der Lage, die Sauerstoffsättigung im Blut zu bestimmen. Der Herzfrequenzsensor und die Möglichkeit, mit der Uhr zu telefonieren, sofern sie mit dem Smartphone verbunden ist, waren bereits in der Vorgängerversion enthalten. Die GT 2e wird mit einem 46,8 Millimeter Gehäuse ausgeliefert und hat damit eine Displaygröße von 1,39 Zoll. Der Preis soll sich auf 169,99 Euro belaufen.
t3n.de

ZITAT

“Wir haben uns in der Vergangenheit zu viel Zeit bei der Digitalisierung gelassen. Jetzt heißt es, digitale Infrastruktur aufzubauen, Geschäftsprozesse umfassend zu digitalisieren und neue, digitale Geschäftsmodelle zu entwickeln.”
Achim Berg, der Präsident des Bitkom-Verbands über veraltete Technologie in Zeiten der Corona-Krise.
it-zoom.de

NOT SO SMART…

Smarter Käse: Auf dem Käsehof Rozenburg im ostfriesischen Pilsum wird seit Jahrzehnten Käse in Handarbeit hergestellt. Doch auch hier hält der Einsatz von IoT Einzug. Die Temperatur der Milch oder die Luftfeuchtigkeit im Lager spielen eine große Rolle bei der Produktion der verschiedenen Käsesorten. Dafür setzt Rozenburg-Chef Dirk Berkhout auf IoT-Gateways. So kann der Betrieb schnell und gezielt auf Anomalien während der Herstellung reagieren und die Hochwertigkeit des Käses zu jedem Zeitpunkt sicherstellen.
industry-of-things.de

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Smart-City, Smart-Home, Smart-Living:

Smartlife-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings